Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback
   6.09.16 16:44
    Hallo Paula, das hör
   12.09.16 07:20
    Hi Paula, freut mich
   12.09.16 18:28
    Liebe Paula, es freut mi
   13.09.16 14:59
    "Funktioniert" würde ich
   14.10.16 13:21
    Das ist natürlich auch e
   16.10.16 03:53
    Hallo, doch da schon :)



http://myblog.de/paula-in-nicaragua

Gratis bloggen bei
myblog.de





León


Die Feiertage zur Unabhängigkeit Nicaraguas haben wir direkt genutzt, um unsere erste größere Reise zu machen. Das hieß dann ab in den Bus und fünf Tage León.

Das ist eine Großstadt an der Pazifikküste Nicaraguas, die viele Touristen, aber auch Studenten aus aller Welt anzieht.

Mir hat es sehr dort gefallen, weil es eine Mischung aus typisch Nicaragua und einer Studentenstadt ist und es super viele Angebote für alle möglichen Dinge gibt und immer was zum entdecken gibt.

Man sieht dort auch weitaus mehr Ausländer, als beispielsweise in Somoto, was auch ganz angenehm war nicht so sehr aufzufallen, wie sonst.

Wir haben in einem sehr schönem und zentralem Hostel geschlafen, in dem es natürlich gratis Kaffee und Frühstück, aber auch die Möglichkeit selbst zu kochen gab.

Meistens haben wir den Vormittag in der Innenstadt verbracht und die verschiedenen Ecken und Straßen von León erkundschaftet. Einige Cafés und Geschäfte haben es und dabei besonders angetan.

Einen Morgen waren wir auf der Kathedrale, dem Wahrzeichen der Stadt. Sie ist sehr groß, komplett weiß und super schön. Das coole dabei ist, dass man auf das Dach der Kathedrale gehen kann, auf der man dann Barfuß eine tolle Aussicht auf die Stadt und auf die umliegenden Berge und Vulkane hat.

Dort oben haben wir auch einiges an Zeit verbracht.

Mittags sind wir dann zurück ins Hostel, weil es unerträglich heiß wurde. León ist mit einer der heißesten Städte in Nicaragua und Mittags ist es nicht auszuhalten.

Die Nachmittage sind wir zu dem, mit dem Bus ca 20 Minuten entfernten Strand gefahren. Dort hat man sich wie im Paradies gefühlt.

Mit dunklem Sand unter den Füßen und ringsherum Palmen mit Strohhütten haben wir die Nachmittage dort am Strand gelegen und Sonnenuntergänge betrachtet.

Leider ist das Meer an der Pazifikküste sehr gefährlich, da die Strömungen dort einen schnell mitreißen. Man kann also kaum weiter ins Wasser als bis zum Bauch und muss sehr aufmerksam sein. Trotzdem war es sehr angenehm, von den warmen Wellen umgeben zu sein.

Ich muss sagen, alles in allem war es ein sehr schöner und gelungener Urlaub und wir haben uns jetzt schon vorgenommen, wiederzukehren und den Rest zu entdecken. :D

Danach viel es mir leider schwer wieder in meinen Arbeits- und Alltagsrhythmus zu kommen und habe etwas Zeit dafür gebraucht .


PS: Entschuldigung wegen den Fotos, irgendwie habe ich es noch nicht richtig raus, das Problem ist, dass die Bilder ein zu großes Format haben und es deshalb sehr schwierig ist. Deshalb habe ich eine Dropbox angelegt, worauf jeder mit diesem Link, sich die Bilder dort angucken kann, ohne sich anmelden zu müssen. So hat jeder zumindest die Mögichkeit die Fotos zu sehen, die ich hochlade. Die sind in dem Ordner "Nicaragua Myblog" zu finden. Ich hoffe so klappt es.

Link: https://1drv.ms/f/s!AgFI4eOvcyF1hHNqbNFMoCQwMwNu

27.9.16 03:40
 
Letzte Einträge: Förderkreis, von Frankfurt nach Estelí, Endlich Somoto!


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung